Was wirkt Schisandra

Schisandra – die chinesischen Kaiser schwörten auf die gesundheitliche Wirkung der kleinen roten Beere

In der Tat, Schisandra, die rote Beere, die ursprünglich aus China stammt, hat es in sich. Verbrieft ist, dass die Schisandra Beere bei den chinesischen Kaisern spätestens ab der Ming-Zeit (2. vorchristliches Jahrhundert) hochbegehrt war. Es sind nicht nur ihre Inhaltsstoffe mit gesundheitlicher Relevanz und ihr Ruf als sanftes Aphrodisiakum für Mann und Frau, sondern auch ihr exotischer, kaum zu beschreibender Geschmack, die die rote Beere einzigartig erscheinen lassen. Ihre chinesische Bezeichnung Wu Wei Zi deutet bereits an, dass es sich um eine Frucht mit 5 verschiedenen Geschmacksrichtungen handelt. Die Beeren sind gleichzeitig sauer und süß, salzig und bitter und dabei entwickeln sie noch eine gewisse Schärfe. Das heißt, dass die rote Beere außer umami alle Geschmacksrichtungen in sich vereint, die wir mit unseren Geschmacksknospen identifizieren können.

Schisandra – welche Inhaltsstoffe sind besonders gesundheitsrelevant?

Schisandra wartet mit einigen gesundheitsrelevanten sekundären Pflanzenstoffen auf. Die Beere zeichnet sich durch ein reichhaltiges Angebot an Vitamin C, E, B1, B2, B6 und Niacin aus. Außerdem sind viele Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium und das seltene Selen sowie Phosphor, Kobalt und Jod in für den menschlichen Stoffwechsel verwertbarer Form vorhanden. Als besonders wertvoll werden die in Schisandra enthaltenen Lignane eingeschätzt. Es handelt sich unter anderem um das Schisandrin B, das zu den Phytoöstrogenen gerechnet wird und sich durch seine außerordentlich antioxidative Wirkung auszeichnet und als wirkungsvoller Radikalfänger gilt. Gesichert sind beispielsweise die positiven Auswirkungen auf die Leber, weil das Schisandrin B Einfluss auf die Regeneration der Mitochondrien und ihren Glutathion-Stoffwechsels hat.

Die Schisandra Beere wird als Aphrodisiakum für Mann und Frau geschätzt

Es sind die in Schisandra enthaltenen Lignane oder Phytoöstrogene, die eine Libido steigernde Wirkung bei Männern und Frauen gleichermaßen entfalten. Darüber hinaus gilt die Beere für den Mann auch als potenzsteigernd, was mit der Förderung der Durchblutung der Nieren und des Genitalbereichs in Zusammenhang gebracht wird. Auch in der TCM, der Traditionellen Chinesischen Medizin, sind die aphrodisierenden Eigenschaften der kleinen roten Beere seit vielen Jahrhunderten bekannt.

Für welche Beschwerden wird der Verzehr von Schisandra empfohlen?

Heilpflanzen zeichnen sich gegenüber Medikamenten, die meist nur einen einzigen Wirkstoff enthalten, der gezielt Einfluss auf einen bestimmten Stoffwechsel nimmt oder gezielt gegen einen bestimmten Krankheitserreger gerichtet ist, dadurch aus, dass sie eine Vielzahl von Wirk- und Unterstützungsstoffen enthalten. Dabei ist weniger die isoliert betrachtete Wirkung jeder einzelnen Komponente gefragt als vielmehr die Gesamtwirkung im Verbund, die meist deutlich effizienter ist als die Summe der Einzelwirkungen. Der gesundheitsrelevante Gesamteffekt der Schisandra ist ausgeprägt, so dass die rote Beere für den Einsatz gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Beschwerden empfohlen wird. Insgesamt wirkt die Beere leistungssteigernd und fördert den Abbau von Stresshormonen, so dass der Parasympathikus wieder mit seiner regenerativen und entspannenden Wirkung bei chronischen Stresssituationen zum Zuge kommt. Konkret wird die Schisandra Heilbeere bei folgenden Beschwerden, Symptomen und Indikationen empfohlen:

Darüber hinaus können Schisandra Beeren den Herzkreislauf und die Psyche stärken und für eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit sorgen.

In welcher Form wird Schisandra angeboten?

Die Erntezeit der Schisandra Beeren erstreckt sich von Juli bis September, so dass frische Beeren nicht ganzjährig angeboten werden. Daher werden die Beeren meist in Form von Trockenbeeren angeboten. Übrigens, Schisandra kann auch im heimischen Garten gesät oder gepflanzt werden. Die Trockenbeeren können direkt verzehrt werden, allerdings sollten sie längere Zeit gekaut werden, um in den Genuss des vollen Geschmacksaromas zu gelangen. Empfohlen wird, mehrmals täglich drei bis vier Trockenbeeren zu kauen. Beim Kauen werden auch die wichtigen, gesundheitsrelevanten ätherischen Öle freigesetzt. Alternativ wird Schisandra auch als Extrakt in Form von Kapseln oder Tabletten angeboten. Die Einnahme der Kapseln hat den Vorteil der einfachen und praktischen Handhabung. Man muss nicht kauenderweise an einem Meeting teilnehmen. Aber das Geschmackserlebnis der Trockenbeeren geht verloren und die damit verbundenen physiologischen Reaktionen des körperlichen Stoffwechsels.

Mehr Beiträge zu Schisandra finden Sie hier.

 Startseite

 Themen

 Bezugsquellen