Wirkungen von Schisandra

Schisandra, die rote kleine Beere aus China – was steckt hinter ihrem Hype?

Chinesen vertrauen der kleinen roten Beere Schisandra seit mehr als zweitausend Jahren nicht nur wegen ihres exotischen Geschmacks. Sie ist ein fester Bestandteil der TCM, der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die chinesischen Kaiser bevorzugten Schisandra, die Samenfrüchte der gleichnamigen großen Kletterpflanze, nicht nur als Heilmittel für viele Krankheiten. Sie wussten um ihre Anti-Aging Wirksamkeit, und sie schätzten ihre Wirkung als sanftes und dennoch effektives Potenz und Libido steigerndes Aphrodisiakum für Männer und Frauen gleichermaßen. Das kam auch bei den kaiserlichen Hofdamen gut an. In der Tat braucht sich Schisandra hinsichtlich ihrer gesundheitsrelevanten bioaktiven Stoffe nicht zu verstecken. Die kleinen roten Beeren glänzen mit einer breiten Palette von Vitaminen, Antioxidantien, Lignanen, Polysacchariden und vielen anderen Substanzen, aus denen sich unser Immunsystem bedienen kann.

Schisandra - die Beere der 5 Geschmäcker

Wu Wie Zi ist der chinesische Name der Schisandra. Frei übersetzt bedeutet es Frucht der fünf Geschmacksrichtungen. Der in der Tat exotisch wirkende attraktive Geschmack geht gleichzeitig in die Richtungen bitter, süß, salzig, sauer und scharf. Bis auf "umami" bietet die rote Beere alle Geschmacksrichtungen, die wir mit unseren Geschmacksknospen im Mund differenzieren können. Falls Sie einmal getrocknete Schisandra Beeren probieren möchten, sollten Sie sie lange und gründlich kauen, weil die Beeren erst dann ihre exotischen Geschmacksnoten voll entwickeln. Darüber hinaus kommen Sie dann in den Genuss wertvoller ätherischer Öle mit gesundheitlicher Relevanz, die aus den Kernen freigesetzt werden.

Immunsystem und Stoffwechsel profitieren von den Inhaltsstoffen

Im Gegensatz zu Medikamenten, die meist nur einen einzigen Wirkstoff enthalten, glänzt Schisandra mit einer ganzen Palette von sekundären Inhaltsstoffen mit gesundheitlicher Relevanz. Unser Immunsystem kann daraus die Stoffe herausfischen, die es für seine Stärkung und für die Bekämpfung bestimmter Krankheitsbilder oder Infektionen benötigt. Insofern bietet die kleine rote Beere – auch als Trockenbeere – dem Immunsystem und dem Körper Hilfe zur Selbsthilfe. Die nicht benötigten Stoffe werden zerlegt und recycelt oder vollkommen verstoffwechselt. Unter der Vielzahl der relevanten Inhaltsstoffe sind besonders verschiedene Lignane hervorzuheben. Es handelt sich um östrogenähnliche Stoffe mit stark antioxidative Wirkung. Der antioxidativen Wirkung kommt bei ständiger Stressbelastung eine besondere Bedeutung zu, weil stressbedingte Schäden schneller und wirksamer abgebaut werden können. Lignane gelten damit unter anderem als wirkungsvolle Anti-Aging Mittel.

Was sind die konkreten Anwendungsgebiete von Schisandra?

Schisandra hat als Vielzweck-Heilpflanze eine adaptogene Wirkung auf den Organismus, das bedeutet, dass die Wirkung ausgleichend ist. Bei übersteigerter Aktivität des Immunsystems (Allergie) wirkt Schisandra bremsend und hemmend und bei zu geringer Aktivität stimulierend. Besonders die enthaltenen Lignane entfalten eine ausgleichende Wirkung auf die Psyche. Einige konkrete Anwendungsgebiete sind:

Praktische Handhabung der Schisandra Beeren

Der Verzehr frischer Schisandra Beeren ist eher ungewöhnlich, weil sie kaum im Handel zu finden sind. Allerdings eignen sich die frischen Früchte auch zur Weiterverarbeitung zu Marmelade, Sirup oder Fruchtgetränken. Üblicherweise werden getrocknete Schisandra angeboten, von denen mehrmals am Tage drei bis vier Beeren gekaut werden sollten. Die getrockneten Beeren entwickeln das volle Geschmacksaroma erst während des Kauens. Aus den getrockneten Beeren kann auch Tee zubereitet werden. Im Handel werden auch Schisandra Kapseln angeboten, die einen konzentrierten Extrakt der Schisandra Beeren enthalten. Der Verzehr der Kapseln in der empfohlenen Menge ist sehr praktisch und einfach, allerdings geht das Geschmackserlebnis verloren, das mit dem Verzehr frischer oder getrockneter Beeren verbunden ist.

Mehr Beiträge zu Schisandra finden Sie hier.

 Startseite

 Themen

 Bezugsquellen