Themen rund um Schisandra

Schisandra als sexuelles Tonikum

Schisandra wird seit jeher als sexuelles Tonikum für Mann und Frau geschätzt. Der Taoismus verehrt die rote Frucht als gesundheitsfördernd und Kosmetikum von innen. Der Konsum garantiere „die Schönheit eines Jade-Mädchens“ und fördere sogar die spirituelle Entwicklung.

Schisandra fördert die Sekretion sexueller Flüssigkeiten und verbessert die Ausdauerfähigkeit des Mannes.

Seit Jahrtausenden wird Schisandra verzehrt, um die Lust auf die Liebe sowie die Manneskraft zu steigern. Die Beere ist in den allermeisten chinesischen Kräuterformeln zur Potenzsteigerung zu finden. Sie gilt als eines der bekanntesten Sexualtonika, welches sowohl die männliche Potenz als auch die weibliche Libido stärkt.

Warum ist das so? Schisandra verjüngt und tonisiert die Nierenenergie, und diese ist, laut der Traditionellen Chinesischen Medizin, ausschlaggebend für die sexuelle Kraft. Die Beere steigert zudem das Wasser-Qi in den Nieren und damit auch das „Wasser der Genitalien“, mit anderen Worten die sexuellen Flüssigkeiten. Für Männer bedeutet dies eine vermehrte Samenproduktion. Bei Frauen wird die vaginale Sekretion während dem Sexualverkehr erhöht.

Die Wissenschaft offenbar noch andere Gründe: Schisandra steigert die Blutzufuhr zu den Genitalien. Eine Hauptursache für einen ausbleibenden Orgasmus bei Frauen oder eine unvollständige Erektion bei Männern ist die mangelnde Durchblutung im Genitalbereich.

Häufig wird die Aminosäure Arginin zur Potenzsteigerung empfohlen. Arginin ist jener Stoff, aus dem der Organismus Stickoxid herstellt. Obwohl reichlich in der Nahrung vorhanden, mag es bei Potenzstörungen sinnvoll sein, neben Schisandra auch Arginin einzunehmen.

Mehr Beiträge zu Schisandra finden Sie hier.

 Startseite

 Themen

 Bezugsquellen